Anträge und Anfragen in der Bezirksvertretung Jöllenbeck

Vermarktung des Baugebietes auf dem Gelände der ehemaligen Parkettfabrik Nolte

Anfrage vom 15.03.2016 zur Sitzung vom 14.04.2016

Ist der Verwaltung bekannt wie die Vermarktung des Baugebietes auf dem Gelände der ehemaligen Parkettfabrik Nolte verläuft? Wann ist dort Baubeginn?

Anfrage Anmeldezahlen Realschule

Anfrage vom 02.02.2016 zur Sitzung vom 25.02.2016

Aus welchen Grundschulen setzen sich die neuen Anmeldezahlen der Realschule Jöllenbeck zusammen?

Gewerbe- und Wohngebiete im Stadtbezirk Jöllenbeck parallel entwickeln

Antrag vom 11.01.2016 zur Sitzung vom 21.01.2016

Die Bezirksvertretung Jöllenbeck fordert die Verwaltung auf, gleichzeitig mit der Schaffung von neuen Baugebieten für Wohnraum auch ausreichend Raum für Gewerbegebiete im Stadtbezirk zu schaffen.

Begründung:
Wenn die Bevölkerung im Stadtbezirk wächst, muss auch der Raum für Arbeitsplätze wachsen. Wohnraumnahe Arbeitsplätze sind nicht nur ökologisch sinnvoll, sie tragen auch zur Gesamtzufriedenheit der Bürger bei. Wenn diese Arbeitsplätze jedoch z. B. im nahen Herforder Raum entstehen, entfällt die Gewerbesteuer für die Stadt.

Entstandene Brückenschäden durch LKW-Unfall am Horstheider Weg

Anfrage vom 10.1.2015 zur Sitzung vom 26.11.2015

Sind durch den LKW-Unfall am 04.11.2015 an der Brücke am Horstheider Weg über dem Johannisbach stärkere Schäden an der Brücke entstanden? Wenn ja, sind dort längere Bauarbeiten und sogar eine Sperrung des Horstheider Wegs in absehbarer Zeit zu erwarten?

Statistiken über eine Entwicklung der Krebserkrankungen

Anfrage vom 10.1.2015 zur Sitzung vom 26.11.2015

Verfügt die Stadt Bielefeld über Statistiken, die eine Entwicklung der Krebserkrankungen im Stadtgebiet dokumentieren? Wenn ja, gibt es Auffälligkeiten bzw. Abweichungen im Stadtbezirk Jöllenbeck gegenüber dem Bundesgebiet bzw. den anderen Stadtteilen?

Entwicklung der Stadtteilversorgung in Vilsendorf

Antrag vom 10.1.2015 zur Sitzung vom 26.11.2015

Der Bezirksbürgermeister und die Verwaltung werden aufgefordert, mit der Wohnungsbaugesellschaft des Epiphanienwegs (Gebäude des Supermarkt und des ehemaligen Fitness Studios) Kontakt aufzunehmen und ein Konzept für die Stadtteilversorgung in Vilsendorf zu entwickeln. Insbesondere regt die Bezirksvertretung an mit Supermarkt Betreibern Kontakt aufzunehmen, die
sich auf die ländliche Versorgung spezialisiert haben.

Begründung:
Durch die Aufgabe des Jibi Marktes am Epiphanienweg (NW vom 10. November 2015) wird eine Versorgung insbesondere älterer und nicht mobiler Menschen noch dringlicher. Gerade auch der Wohnungsbaugesellschaft muss deutlich gemacht werden, dass eine
Gewährleistung der Versorgungslage durch einen Supermarkt auch die Wertigkeit der Wohnanlage fördert.

Umsetzung "Gewerbeflächen" im Stadtbezirk Jöllenbeck

Anfrage vom 14.04.2015 zur Sitzung vom 06.05.2015

  • Wie wird die Verwaltung den einstimmig beschlossenen Antrag der Bezirksvertretung am 26.02.2015 zum Thema „Gewerbeflächen“ umsetzen?
  • Warum ist – laut Verwaltung – ein Gutachten notwendig, um weitere Gewerbeflächen in Jöllenbeck im FNP zu planen?

Verfügt die Verwaltung hierbei nicht über das notwendige Fachwissen?

Umbenennung der Endhaltestelle der Linie 3 in "Untertheesen"

Antrag vom 11.03.2015 zur Sitzung vom 26.03.2015

Die Bezirksvertretung Jöllenbeck schlägt dem Rat der Stadt Bielefeld und der Bezirksvertretung Schildesche vor, dass im Zuge der Umbenennungen der Haltestellen der Linie 4 die Endhaltestelle der Linie 3 in „Untertheesen“ umbenannt wird.

Begründung:

  1. Die Bezeichnung trifft die historisch richtige Ortsbezeichnung (siehe Karte im Anhang). Der Ort gehörte bis 1930 zu Theesen und wird auch heute noch in einigen Bezeichnungen „Untertheesen“ genannt (siehe z. B. Wikipedia). Wenige Meter von der Endhaltestelle entfernt stand die Schule von Untertheesen (Quelle: Besitzung Nr. 56 Kai-Uwe von Hollen; 1994; „Theesen“).
  2. Die Bezeichnung wäre auch ein Signal an die Bürger in Theesen und Jöllenbeck, dass die Stadtbahn zu ihnen gehört und diese Haltestelle ein Brückenkopf nach Norden ist.
  3. „Babenhausen Süd“ ist mehrfach irreführend, so liegt die Haltestelle nicht in Babenhausen, noch grenzt sie an den Süden des Stadtteils, bestenfalls könnte es „Babenhausen Ost“ heißen, die Grenze ist aber mehrere hundert Meter entfernt.

Ausweisung neuer Gewerbeflächen

Antrag vom 20.02.2015 zur Sitzung vom 26.02.2015

Die Verwaltung wird beauftragt, Vorschläge für neue Gewerbeflächen im Stadtbezirk zu erarbeiten und vorzubereiten.  Insbesondere dann, wenn die Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Heidsieker Heide nicht möglich sein sollte.

Begründung:
Gewerbe ist „Brot und Butter“ eines Stadtteils. Ohne Gewerbe gibt es keine Arbeitsplätze und keine Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt. Im Stadtbezirk Jöllenbeck drohen immer mehr Gewerbeflächen zu entfallen. Zwar macht die Umwandlung von Gewerbe- zu Wohnflächen an den vorgeschlagenen Standorten Sinn, wie z. B. am Standort der ehemaligen Fabrik „Nolte Parkett“. Dennoch müssen wir in unserem Stadtbezirk genug Freiraum für private Unternehmerinitiativen vorhalten. Ein weiteres Argument ist die Belebung und die Erweiterung der Vielfalt des Stadtbezirks. Dabei wäre es illusorisch neue Großunternehmen für Jöllenbeck anwerben zu können. Unsere Chance (und Notwendigkeit) liegt in dem Zuzug von kleinen Unternehmen und der Schaffung von Erweiterungsflächen für bestehende Unternehmen. Hilfreich wäre dabei in Zukunft auch eine Stadtteil-Strategie, die gezielt Gründer und junge Unternehmen anwirbt.