Dezernent nimmt Realschule Senne ins Visier

17.04.2018 Neue Unruhe in der Bielefelder Schullandschaft befürchtet der FDP-Vorsitzende Jan Maik Schlifter. Mit Plakaten werbe die SPD in Senne für eine Veranstaltung, auf der u.a. Schuldezernent Witthaus über die Gründung einer Sekundarschule im Stadtbezirk referiere. „Nach der Bosse-Realschule nimmt der Dezernent in seinem Kampf gegen die Realschulen nun also die Senner Realschule ins Visier. Jedem ist klar, dass die Gründung einer Sekundarschule das Aus der erfolgreichen Realschule bedeuten würde.“, so Schlifter. Dass Witthaus dieser Veranstaltung durch seine Teilnahme sogleich einen amtlichen Charakter verleihe, erzeuge massive Verunsicherung bei Eltern, Kindern und Lehrkräften an der Realschule. Die Schulformdiskussion lenke zudem von den eigentlichen Herausforderungen für die Schulen ab. Schlifter: „Statt sich um neue Raumkapazitäten und eine modernde IT-Ausstattung an allen Schulen zu kümmern, macht der Dezernent hier völlig unnötig ein neues Fass auf.“ Schlifter sieht zudem Konflikte mit der laufenden Schulentwicklungsplanung. Einstimmig hatte der Rat beschlossen, dass Bielefeld einen systematischen Schulentwicklungsplan erarbeiten solle. Wenn der Dezernent nun parallel zu diesem Prozess weitere Pflöcke einschlage, werde der Ratsbeschluss durch die Verwaltung unterlaufen.