FDP will offene Bauweise

Jasmin Wahl-Schwentker

Jasmin Wahl-Schwentker

28.06.2016. „Politik für die nächsten Generationen“ bedeutet nach Auffassung der FDP jetzt für eine Luttersanierung zu stimmen, die 100 Jahre halte. Die Freien Demokraten werden daher der Verwaltungsvorlage, die eine Sanierung im Inlinerverfahren vorschlage und eine Rodung der Plataneallee in ca. 40 Jahren vorsehe, ablehnen.

Die Sanierung in offener Bauweise erfordere jetzt eine Neuanpflanzung, hielte dann aber auch 100 Jahre und gewähre einen deutlich besseren Hochwasserschutz. Zudem bürde man folgenden Generationen nicht 6,4 Mio. € zusätzliche Schulden auf. Die vorhandenen alten Bäume sterben laut Baumgutachter spätestens in 40 Jahren ab. „Das wird nach und nach passieren, der Alleecharakter wird daher schon im Laufe der nächsten Jahre verloren gehen, zumal sie durch die Bauarbeiten auch arg gestutzt werden sollen. Darüber hat die Umweltverwaltung die Anlieger bislang nur sehr zögerlich in Kenntnis gesetzt.“, so Jasmin Wahl-Schwentker, Fraktionsvorsitzende der FDP, die eine aus ihrer Sicht einseitige Information durch Verwaltung und Gutachter beklagt. Wahl-Schwentker: „Eigentlich brauchen wir einen neutralen Gutachter, der sich nach all den Rechenfehlern und der gezielten Nicht-Information das Ganze noch einmal ohne politische Lenkung anschaut. Da Rot-Grün das jetzt aber noch vor der Sommerpause durchpeitschen will, werden wir für die vernünftige Lösung auch im Sinne künftiger Generationen stimmen.