Absurde Vorwürfe

30.04.20. Wir weisen die in der Neuen Westfälischen geäußerte Kritik der Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen an einem unserer Facebook-Beiträge zurück. „Wir haben mit unserem Post auf Linksextremismus in Bielefeld hingewiesen und Rot-Grün damit aufgefordert, auch das bei der Extremismusbekämpfung im Blick zu haben. Zu behaupten, wir hätten beide Parteien beschuldigt, etwas mit dem Anschlag auf Fahrzeuge des städtischen Ordnungsamtes zu tun zu haben, ist absurd und an den Haaren herbeigezogen“, so unsere Vorsitzende im Rat, Jasmin Wahl-Schwentker.

Wir haben einen Artikel verlinkt, in dem von der Festnahme von zwei mutmaßlichen Linksextremisten im Zusammenhang der Brandstiftung berichtet wurde und kommentiert:„Brandanschlag aus der linksextremen Szene. Ja, Rot-Grün in Bielefeld, die gibt es. Und die ist aktiv und gewaltbereit.“

Der Aufforderung der beiden Fraktionsvorsitzenden, diesen Post umgehend zu löschen, kommen wir nicht nach. Wahl-Schwentker:„Wir bleiben dabei: Rot-Grün tut zu wenig gegen Linksextremismus. Auch wenn die Gefahr von Rechts derzeit ohne Frage größer ist, warnen wir vor jeder Gefahr für unsere Demokratie und werden uns das auch in Zukunft nicht von Rot-Grün untersagen lassen.“

Hier sehen Sie unseren Beitrag: