Ausbau von Partizipations- und Beratungsmöglichkeiten der freien Szene

07.11.2018. Die Bielefelder FDP stellt folgende Anfrage zur Sitzung des Kulturausschusses:

„Wann und in welcher Form plant die Verwaltung den im Kulturentwicklungskonzept empfohlenen Ausbau von Partizipations- und Beratungsmöglichkeiten der freien Szene im Hinblick auf den Kulturausschuss?

Begründung:

Eine stärkere Einbeziehung der freien Szene zur fachlichen Beratung der Kulturpolitik und Kulturverwaltung ist nicht nur sinnvoll, sondern auch bereits als Handlungsempfehlung durch das Kulturentwicklungskonzept vorgezeichnet. Die Entwicklungen der letzten Jahre und Monate zeigen, daß die Kommunikationswege zwischen freier Szene und Verwaltung, wie beispielsweise die Spartengespräche, dem Bedürfnis der freien Szene an Austausch und Beratung nicht entsprechen (siehe offener Brief der Initiative Freie Theater vom 18.4.18).    

In einem ersten Schritt, sollte der Kulturausschuss regelmäßig, d.h. mindestens einmal jährlich, von einem aus der freien Szene heraus nominierten Akteur über die Situation der jeweiligen Sparte (analog Spartengespräche) unterrichtet werden.“