Bericht aus dem Rat: Kunsthalle

08.06.2018 In der Ratssitzung am 07.06.2018 wurde zum ersten Mal in öffentlichen politischen Gremien über die Kunsthalle debattiert. Nachdem SPD, CDU und Grüne an den dafür zuständigen Gremien vorbei vollendete Tatsachen geschaffen hatten, lag eine Vorlage der Verwaltung vor, die uns um den internationalen Anspruch der Kunsthalle fürchten lässt. Wir haben daher einen eigenen Antrag zur Zukunft der Kunsthalle eingebracht. FDP-Vorsitzender Jan Maik Schlifter begründete unsere Vorstellungen, die Ablehnung der Verwaltungsvorlage und nahm Stellung zur  Personaldiskussion. Leider wurde unser Antrag von SPD, CDU, Grünen, Piraten und BfB abgelehnt. In der Debatte behauptete der Fraktionsvorsitzende der SPD, Georg Fortmeier, dass es schon lange Diskussionen zur Kunsthalle gäbe und er nicht verstehe, dass sich Viele nicht mitgenommen fühlten. Gerade in der SPD-Fraktion sei intensiv debattiert worden. Herr Julkowski-Keppler, Grüne, hielt der FDP eine „Skandalisierung“ der Vorgänge vor, ganz so, als käme die Aufregung aus heiterem Himmel. Oberbürgermeister Clausen und Kulturdezernent Witthaus hatten nichts zur Debatte beizutragen und gaben kein Statement ab.

Die gesamte Rede gibt es hier.