Existenzgründungsoffensive für BielefelderInnen mit Migrationshintergrund

30.06.2016. Die Bielefelder FDP stellt folgenden Antrag zur Sitzung des Haupt-, Beteiligungs- und Wirtschaftsausschusses:

„Der Haupt-, Beteiligungs- und Wirtschaftsausschuss bittet die Verwaltung in Zusammenarbeit mit der WEGE GmbH erste Vorschläge für ein im Integrationskonzept „Diversität, Partizipation und Integration – Konzept für Bielefeld“ empfohlenes Maßnahmenpaket zur Förderung von Unternehmensgründungen durch Bielefelder mit Migrationshintergrund zu entwickeln. und dem Ausschuss in 2016 vorzustellen. 

Zur Gewinnung von Ideen für zielgruppengenaue Maßnahmen und um die spezifischen Herausforderungen in der Gründungsphase aufzunehmen, sollten von Verwaltung und/oder
WEGE zunächst Gespräche mit entsprechenden Unternehmensgründern durchgeführt werden. 

Zu prüfen ist, ob zusätzlich zur Vorstellung erster Vorschläge ein/e erfolgreiche/r Unternehmensgründer/in mit Migrationshintergrund im Ausschuss über ihre/seine Erfahrungen und ihre/seine Einschätzungen zu den präsentierten Vorschlägen als Sachverständige/r und Zielgruppenangehörige/r Auskunft geben kann. 

Bielefeld hat ein hohes, und zu einem großen Teil noch ungenutztes Potenzial an Unternehmensgründungen durch BürgerInnen mit Migrationshintergrund. Anzunehmen ist, dass gerade in dieser Zielgruppe gezielte Beratungsangebote und ihre werbliche Kommunikation viel bewirken können. Da erfolgreiche Integration auch über die aktive Teilnahme am Wirtschaftsleben gelingt, sind entsprechende Unternehmensgründungen für die Stadt aus Wirtschafts- und Integrationsperspektive positiv.“