FDP fordert zentrumsnahen Fernbusbahnhof

27.11.2018  Die Bielefelder FDP fordert die anderen Parteien eindringlich auf, von der Festlegung auf Brackwede als Haltepunkt für Fernbusse abzurücken. In der Bezirksvertretung Brackwede hatte auch Martin Nowosad, Bahnhofsmanager der Deutschen Bahn, einen zentrumsnahen Fernbusbahnhof  gefordert. Er hatte die jetzigen Haltestellen für den Schienenersatzverkehr in der Josph-Masolle-Straße vorgeschlagen. Mehrmals am Tag würden Fahrgäste am Infostand im Hauptbahnhof nach dem Weg zum Fernbusbahnhof fragen. Sie würden mit Unverständnis auf die Verortung in Brackwede reagieren.

Kombination mit anderen Verkehrsträgern durch zentrumsnahen Fernbusbahnhof

Die FDP hatte bereits 2015 ein Konzept für einen Fernbusbahnhof an der Mindener Straße unter dem OWD erarbeitet, während sich die anderen Parteien auf Brackwede festgelegt hatten. Als FDP weisen wir immer wieder darauf hin, dass in fast allen Städten der Busbahnhof im Zentrum liege, zumal dort die Kombination mit anderen Verkehrsmitteln realisierbar sei. Wiederholt hatte der größte Fernbusanbieter Flixbus auf die gravierenden Nachteile des zentrumsfernen Fernbusbahnhofes aufmerksam gemacht. Auch für Tagestouristen, die etwa Kulturangebote und Einkaufsmöglichkeiten nutzen wollen, ist ein Bushalt in der Innenstadt wichtig. Schlifter: „Die Koalition hat mutwillig den Anschluss an ein neues, ökologisch sinnvolles Verkehrsmittel verpasst und hält starrsinnig daran fest. So geht Provinz. Wir hoffen auf Bewegung nach den Bemerkungen des Vertreters der Bahn und eine Prüfung der Alternativen im Zentrum.“