FDP schlägt ein Gymnasium in Baumheide vor

Jan Maik Schlifter

Jan Maik Schlifter

Bielefeld, 06.12.2016. Heute wird der Schulausschuss der Stadt das Ende der letzten beiden Bielefelder Hauptschulen beschließen. Für den Standort Baumheide schlägt die FDP vor, die Einrichtung eines Gymnasiums zu prüfen. „Es gibt in Bielefeld Raumbedarf in der Größenordnung eines Gymnasiums und wir glauben, dass Baumheide dafür ein idealer Standort ist, weil wir neue Bildungsimpulse gerade in Stadtteilen mit schwieriger sozialer Lage setzen wollen.“, so FDP Vorsitzender Jan Maik Schlifter. Statt eine städtische Sekundarschule in Bethel neu zu bauen, möchte die FDP zudem, dass das hierfür notwendige Geld in Verbesserungen für alle Realschulen fließt. Bessere Schulen für alle statt eine Sonderlösung für Gadderbaum sei das Ziel der Freien Demokraten. Die Realschule sei die Schulform, die am stärksten bei den Schülerzahlen zugelegt habe, ohne dass sich dies in den städtischen Investitionsmitteln widerspiegele. Über 70% der Bielefelder Schüler besuchten Realschulen und Gymnasien, die Stadt investiere aber fast ausschließlich in Gesamtschulen, dass müsse sich dringend ändern, damit alle Schulen faire Rahmenbedingungen vorfinden, so Schlifter.