Gewerbeflächen: Koalition bringt nichts zustande

Vorsitzende der FDP im Rat der Stadt Bielefeld

Jasmin Wahl-Schwentker

„Gefährlichen Stillstand“ sieht die Bielefelder FDP in der Gewerbeflächenpolitik der Stadt. Nach wie vor herrsche „Notstand“, neue Arbeitsplätze würden an Bielefeld vorbeiziehen, weil für die Ansiedlung und Erweiterung von Unternehmen keine Flächen zur Verfügung stünden. So müsse in dem Geschäftsbericht der städtischen Vermögensverwaltung BBVG, der in dieser Woche veröffentlicht wurde, das vor sechs Jahren gekaufte Erdbeerfeld als Beispiel für die sog. „aktive Bodenpolitik“ herhalten. „Jahre hat Rot-Grün mit Gutachten und Studien verplempert und nichts ausgewiesen, um dann zu beschließen, etwas wieder zu beleben, was man selbst hat einschlafen lassen. Mittlerweile glaube ich nicht mehr daran, dass die grünen Standortbremsen vor der nächsten Wahl neue Gewerbegebiete zulassen.“, so die Vorsitzende der FDP im Rat, Jasmin Wahl-Schwentker.

Die national gute Wirtschaftslage verleite offenbar Oberbürgermeister und Linkskoalition sich auf ein ganz hohes Ross zu setzen. Wer aber meine, dass man sich um Arbeit und Beschäftigung nicht ernsthaft kümmern muss, verspielt die Zukunft der Stadt. Wahl-Schwentker: „Im Boom werden die größten Fehler gemacht. Mögen die meisten Grünen ihre Jobs auch sicher im öffentlichen Dienst haben, als Stadt müssen wir auf neue Arbeitsplätze setzen. Dass OB und Koalition bei Gewerbeflächen völlig versagen, wird uns noch teuer zu stehen kommen.“ Nur 1,8 % der Flächen in Bielefeld seien Gewerbe- und Industrieflächen.