Koalition setzt Prioritäten falsch

02.06.2018 Die Koalition kümmert sich zu wenig um Flächen für Wohnen und Gewerbe. „In fast jeder Ratssitzung ist die prekäre Lage am Wohnungsmarkt ein Thema. Redner der Koalition überbieten sich in Bekenntnissen zum Wohnungsbau und dann passiert wenig bis nichts.“, so die Vorsitzende der FDP im Rat, Jasmin Wahl-Schwentker, die kritisiert, dass Rot-Grün die Prioritäten falsch setze. Die Beteiligten am Immobilienmarkt sind sich einig, dass die Hauptursachen der Wohnungsnot vor allem zu wenig Flächen und zu lange Genehmigungszeiten sind. Die Koalition kümmert sich aber in erster Linie um Verkehrspolitik. Wahl-Schwentker: „Solange es nicht um die reine Drangsalierung des Individualverkehrs geht sind wir bei der Verbesserung des Radverkehrs gerne dabei. Aber Priorität muss der Wohnungsbau haben. Die Koalition hat aber offensichtlich nicht mehr die politische Kraft, Flächen dafür auszuweisen.“ Die Einschätzung des IHK-Präsidenten, dass die Koalition sich nicht zur wachsenden Stadt bekenne, trifft genau ins Schwarze. Offensichtlich hofft Rot-Grün darauf, dass die Nachfrage nach Wohnungen und Gewerbe irgendwie an der Stadt vorüberziehe. „Es wird sich rächen, dass die Stadt derzeit so viele Chancen einfach liegen lässt. Die größten Fehler werden in Boomzeiten gemacht.“, mahnt Wahl-Schwentker.