Mehr auf Corona testen!

14.05.20. Wir sind beunruhigt über die Praxis der Testung auf das Corona-Virus in Bielefeld. Sozialdezernent Nürnberger hat für die Verwaltung erklärt, dass auch weiterhin nur getestet wird, wer klare Symptome zeigt. Zwar plädiert er für mehr Testdurchführungen, es gebe aber ein Problem bei der Kostenübernahme. Zudem kann die Verwaltung nicht sagen, wieviele Tests in Bielefeld durchgeführt werden. „Viele Infizierte zeigen keine Symptome, geben das Virus aber weiter. Daher ist es so wichtig, Infizierte ausfindig zu machen“, so unser Vorsitzender Jan Maik Schlifter, der dafür plädiert, die Durchführung regelmäßiger Tests in Heimen, Schulen und anderen sensiblen Einrichtungen durch das Gesundheitsamt anzuordnen und im Zweifel die Kosten zu übernehmen. Gerade nach den Lockerungen kommt es nun entscheidend darauf an, alle Virusträger zu identifizieren und das Virus sichtbar zu machen. Das lohnt jede Investition und ist im Moment eine der wichtigsten Aufgaben. Über den Städtetag soll der Oberbürgermeister auf eine Kostenübernahme durch die Kassenärztliche Vereinigung drängen.

Testkapazitäten werden nicht genutzt

Auf Frage der FDP im Bundestag hat die Bundesregierung jetzt angegeben, dass die Testkapazität pro Woche deutschlandweit bei derzeit 965.000 Tests liege, während in der Woche ab dem 27. April lediglich knapp 318.000 Tests durchgeführt worden seien. Mühsam aufgebaute Testkapazität wird offenbar auch in Bielefeld nicht genutzt. „Immer wieder hört man, dass nicht getestet werde, obwohl Betroffene proaktiv danach fragten. Wir sollten dafür werben, sich testen zu lassen, statt Testmöglichkeiten brach liegen zu lassen.“, so Schlifter.

Wir brauchen Transparenz hinsichtlich der Daten

Unverständlich für Jan Maik Schlifter ist, dass die Anzahl der Tests nicht für Bielefeld ausgewiesen werden können. Das ist für das Verständnis der Corona-Fälle ganz wichtig. „Wir brauchen da dringend Transparenz. Es kann keine unlösbare Big-Data-Aufgabe sein, die Test auszuzählen, die für Bielefelderinnen und Bielefeldern durchgeführt werden. Das muss die Stadt unverzüglich und glasklar einfordern, damit wir das Pandemiegeschehen besser einschätzen können.“

Hier der Link zur Nachfrage der FDP im Bundestag: https://www.n-tv.de/ticker/Fraktionsvize-der-FDP-fordert-offene-Teststrategien-article21775469.html