Mehr Transparenz bei der eingeschränkten Beschulung

28.06.2016. Die Bielefelder FDP stellt folgenden Antrag:

„Der Schul- und Sportausschuss der Stadt Bielefeld widerspricht der Ansicht der Bezirksregierung Detmold, dass Informationen zum Umfang der eingeschränkten Beschulung an Bielefelder Schulen für die Erfüllung der Aufgaben der Stadt Bielefeld keine Relevanz besitzen. 

Der Schul- und Sportausschuss stellt fest, dass alleine die intensiven Bemühungen der Stadt Bielefeld für einen verbesserten Übergang von Schülerinnen und Schülern ins Berufsleben insbesondere für Jugendlichen mit schulischen Defiziten die Erhebung und Weitergabe von Informationen zur Praktizierung der eingeschränkten Beschulung rechtfertigen, da eine eingeschränkte Beschulung über längere Zeitdauer solche Defizite sicher entstehen lassen. 

Die Verwaltung wird gebeten, den begründeten Wunsch nach mehr Transparenz in dieser Frage und diesen Beschluss an die Schulaufsicht weiter zu leiten und zu eruieren, ob und wenn ja wann eine NRW-weite Datenerhebung hierzu geplant und umgesetzt wird.“