Ocak auf dem Holzweg

FDP fordert bessere Hygiene

12.03.20. Unser Vorsitzender Jan Maik Schlifter fordert den OB-Kandidaten der Linkspartei, Onur Ocak, auf, sich bei der Firma Dr. Wolff zu entschuldigen. Ocak hat gestern auf seiner Facebook Wahlkampfseite kritisiert, dass das Unternehmen Desinfektionsmittel für Bielefelder Schulen und Kitas gespendet hatte. Es sei ein „Armutszeugnis“ für die Stadt, dass sie sich durch Dr. Wolff zum „PR-Objekt degradieren ließ“. „Da engagiert sich ein Bielefelder Traditionsunternehmen für unsere Stadt und Herr Ocak hat nichts Besseres zu tun, als das verächtlich zu machen. Herr Ocak und die Linkspartei sollten sich umgehend entschuldigen“, so Schlifter.

So handelt der Wunschpartner von Rot-Grün

Wie sich der Wunschpartner von Grünen und SPD zum Wahlkampfstart präsentiert, muss auch dort Grund zum Nachdenken sein. Schlifter: „Grün-Rot sollte hier klar Stellung beziehen, sonst will sich bald kaum noch jemand engagieren. Diese Beschimpfung von sozial engagierten Unternehmen muss aufhören.“