Bielefelder FDP
Aktuelle Beiträge

Schulausschuss muss nachsitzen

Den aufgrund steigender Schülerzahlen notwendigen Neubau von ein bis zwei Gymnasien wollten die Grünen in der letzten Sitzung des Schulausschusses nicht anstoßen. Wegen „Beratungsbedarfes“ sollte ein Beschluss auf einen Termin nach der Wahl verschoben werden. Wir vermuten als Grund ein Schreiben der Lehrergewerkschaft GEW, die sich gegen einen Ausbau von Gymnasialplätzen ausgesprochen hat. „Ein solches Vorgehen stellt den Elternwillen auf den Kopf. Viele Gesamtschulen haben derzeit eine große Akzeptanzkrise, werden weniger nachgefragt, aber die Stadt soll das Angebot an Gymnasien verknappen. Wenn sie das wirklich wollen, sollen die Grünen das vor der Wahl sagen und sich nicht versuchen, zu drücken.“, so FDP-Vorsitzender Jan Maik Schlifter. Da schnell mit den Planungen begonnen werden soll, hat der Ausschuss beschlossen, eine Sondersitzung am 7.9. anzusetzen, in der wir beantragen möchten, die Schülerprognosen für die Realschulen extern überprüfen zu lassen.

Glaubwürdige Zahlen nur durch Externe möglich

Schlifter: „Die Zahlen der Verwaltung haben weitreichende Folgen für die Schulplanung. Dass es keinen nennenswerten Bedarf an Realschulplätzen geben soll, widerspricht jeder Alltagserfahrung und muss nochmal validiert werden.“ Zudem ist das Vertrauensverhältnis zwischen den Realschuleltern und der rot-grünen Schulpolitik derart zerrüttet, dass glaubwürdige Zahlen nur durch Externe geliefert werden können. „Rot-Grün will zu gerne die Augen vor der eklatanten Raumnot an vielen unserer Schulen verschließen. Statt diese endlich anzugehen, wird sich in schulformideologischen Streitereien der 80er Jahre verstrickt“, so Schlifter. Akzeptierte und rechtssichere Lösungen müssen nun her, zumal die Realschuleltern bereits rechtliche Schritte angekündigt hätten.  


31. August 2020

Alle Beiträge Drucken