Schulticket auch für Ersatzschulen

Schulticket

18.06.20. Schülerinnen und Schüler an nicht-städtischen Schulen werden voraussichtlich nicht in den Genuss des vom Rat eigentlich für alle beschlossenen Schultickets kommen. Das von Verwaltung und moBiel erarbeitete Konzept sieht vor, dass statt einer generellen Regelung mit jedem Schulträger eine Vereinbarung zu schließen ist. „Dieses Vorgehen erweist sich jetzt für die Kinder an Ersatzschulen als Nachteil. Während die einen 26 Euro bezahlen, werden für andere bei identischer Leistung 56 Euro pro Monat fällig“, so FDP-Vorsitzender Jan Maik Schlifter. Es ist eine inakzeptable Ungleichbehandlung für Schülerinnen und Schüler etwa am Hans-Ehrenberg Gymnasium, dem Gymnasium Bethel, der Marienschule, der Waldorf- oder Georg-Müller-Schule.

Daher beantragen wir mit der Bielefelder Mitte, dass der Rat heute das Ziel bekräftigt, dass sein Beschluss umzusetzen ist. Alternativ soll das Schulticket von moBiel einfach ohne Vereinbarungen mit jedem Schulträger für alle Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz in Bielefeld angeboten werden. Schlifter: „Personal- und Schülerausweis reichen dann. Das macht auch die Beantragung unbürokratischer. Wir wollen den ÖPNV für alle fördern und ich hoffe, dass Rot-Grün im Rat den Weg freimacht und auch wenn es konkret wird zu den eigenen Beschlüssen steht.“

Auf Anfrage im Schulausschuss hatte moBiel noch von Gesprächen berichtet und Einführungszeitpunkte offen gelassen. An den betroffenen Schulen sei aber bereits kommuniziert worden, dass zum nächsten Schuljahr keine Vergünstigung vorgesehen ist.

 

Den genauen Antragstext finden Sie hier:
Antrag Schulticket (Sitzung vom 18. Juni 2020)

Und hier noch der entsprechende Ausschnitt aus dem Ratsbeschluss vom 26. September 2019:

Aus der Gruppe der Schüler*innen sind derzeit nur ca. 20% berechtigt, den ÖPNV für den jeweiligen Schulweg kostenlos zu nutzen. Es soll aber allen ca. 55.000 Schüler*innen unabhängig von der Entfernung Wohnort-Schule das ganze Jahr über ein kostengünstiges Schüler*innenticket für die ganztägige Nutzung auch außerhalb der Schule zur Verfügung gestellt werden. Der Preis für dieses Monatsticket soll unter 30,-€ liegen. Die Bedingungen und Möglichkeiten der Schülerfahrtkostenverordnung sind zu beachten. Die Verwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit moBiel bis Ende des Jahres 2019 ein entsprechendes Konzept zu entwickeln. Die Umsetzung des Konzepts soll zum 01.08.2020 erfolgen.