Schulticket: Wir fordern Nachbesserungen

Schulticket

18.01.20. Die von der Verwaltung angekündigte Schüler-Card bietet unserer Ansicht nach noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. So ist der Preis von 29 Euro monatlich ein großer Fortschritt gegenüber der völlig inakzeptablen derzeitigen Regelung. Verglichen mit anderen Tarifgebieten ist dies aber zu teuer. Wir haben uns seit einem Jahr für eine Neuregelung für maximal 20 Euro pro Monat eingesetzt. FDP-Vorsitzender Jan Maik Schlifter besteht zudem auf einer familienfreundlichen Ausgestaltung des Tickets: „Dass es wie von uns gefordert ein Schulticket geben wird, freut uns natürlich. Wir brauchen aber einen angemessenen Preis und einen Nachlass für Geschwisterkinder. Auch für kinderreiche Familien darf die freie Schulwahl nicht am Geldbeutel scheitern.“, so Schlifter.

Der ÖPNV darf für niemanden teurer werden

Zudem muss der Grundsatz gelten, dass niemand durch eine neue Regelung schlechter gestellt wird als derzeit. Dies gilt für Kinder, die außerhalb Bielefelds beschult werden und besonders für die, die einen gesetzlichen Anspruch auf kostenfreie Beförderung haben. Hier soll laut Verwaltung demnächst zubezahlt werden müssen. Schlifter: „Der ÖPNV sollte für niemanden teurer werden. Leider scheint das nicht der Grundsatz der Verwaltung zu sein. Auch hier stehen Reden und Handeln mal wieder nicht in Einklang. Wir werden Nachbesserungen beantragen.“